Traumdeutung: Wanze

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Deutung: Wanze

Die Traumdeutung des Traumsymbols Wanze aus der volkstümlichen Sicht


Das Traumsymbol Wanze aus europäischer Sicht

  • betrifft fast immer Nervensystem und Gehirn,- deuten auf eine sehr zudringliche Gesellschaft,- ganze Familien leiden unter der Nachlässigkeit des Personals, und es droht sogar Erkrankung,- auch: man traue keinen schmeichelnden Stimmen,-

  • kriechen sehen: du wirst Streitigkeiten aller Art haben,- widerwärtige Komplikationen,-

  • von einer gestochen oder gebissen werden: Reichtum,- zähes Aushalten wird belohnt werden,- auch: man wird den Belästigungen anderer nicht mehr aus dem Weg gehen können.

Das Traumsymbol Wanze aus arabischer Sicht

  • sehen: auf verschiedene Belästigungen gefaßt sein müssen,- auch: Verdruß mit den Nachbarn,- auch: bedeuten zudringliche Bekanntschaften, vor denen man sich so schnell wie möglich zurückziehen sollte,-

  • fangen: deine Mühen haben wenig Erfolg,-

  • töten: sich auf energische Weise von seinen Peinigern befreien,-

  • Wanzenstich: Glück im Lotto ,- auch: man muß mit Belästigungen rechnen.

Das Traumsymbol Wanze aus indischer Sicht

  • haben: großer Streit,-

  • sehen: du wirst ein gutes Geschäft machen.

Die psychologische Sicht der Traumdeutung des Traumsymbol Wanze



Erblickt man im Traum Wanzen, drohen Auseinandersetzungen mit der Familie. Möglicherweise will sich der Träumende aber auch eines lästigen Menschen entledigen, den er aber nicht beleidigen und verletzen will. Wird man von krabbelnden Wanzen belästigt, wird man die Bekanntschaft aufdringlicher Menschen machen. Träumt man von Wanzen im Bett, quält einen ein bestimmtes Problem, das man nicht zu bereinigen vermag.

Artemidoros



Wanzen zeigen Mißstimmungen und Sorgen an,- denn ebenso wie Sorgen verursachen sie schlaflose Nächte. Außerdem rufen sie Unannehmlichkeiten und Unzufriedenheit mit Familienangehörigen, meistenteils mit Frauen, hervor. Ein Mann träumte, er finde in seinem Chiton (lat. Tunica, ein kurzärmeliges Hemd aus Leintuch, wurde sowohl von Männern wie Frauen getragen) viele große Wanzen, ekele sich davor, bringe es aber beim besten Willen nicht fertig, sie abzuschütteln. Tags darauf kam ihm zu Ohren, daß sein Weib Ehebruch treibe,- er war empört darüber, doch konnte er sich aus irgendeinem Hinderungsgrund nicht von ihr lossagen. Der Chiton bedeutete sein ihn umschlingendes Weib, die Wanzen die Schande. Weil er aber das Ungeziefer nicht beseitigen konnte, gelang es ihm auch beim besten Willen nicht, sich von seinem Weib zu trennen.