Traumdeutung: Peinlichkeit

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Deutung: Peinlichkeit

Allgemeine Traumdeutung des Traumsymbols Peinlichkeit



Sie geben sich zwar eine Blöße und treten in manches Fettnäpfchen, aber Sie durchbrechen auch einengende, überholte, allzu konventionelle Gesellschaftsspielregeln. Ein Traum, der auf eine plötzliche (und dann konsequent durchgehaltene) Veränderung hinweist: Sie haben lange genug angepaßt gelebt und fallen jetzt ins andere Extrem, selbst wenn es manchmal ziemlich 'schräg' wirkt und peinlich werden könnte: Macht nichts, es ist 'echter'. Sie sind dabei, Ihre eigene Persönlichkeit zu verteidigen - gegen das Bild, dem Sie bisher entsprechen wollten, das aber von anderen 'kreiert' wurde.

Die Traumdeutung des Traumsymbols Peinlichkeit aus der volkstümlichen Sicht


Das Traumsymbol Peinlichkeit aus arabischer Sicht

  • Kümmere dich nicht um das Gerede böser Menschen.

Die psychologische Sicht der Traumdeutung des Traumsymbol Peinlichkeit



Typisch ist die Traumsituation, in der man nackt auf der Straße oder auf einer Party steht und viele Menschen eine/n anstieren. In solchen Situationen zeigt sich eine meist tief verdrängte Ablehnung der eigenen Körperlichkeit. Die klassische Tiefenpsychologie spricht hier von einer Manifestation des Minderwertigkeitsgefühls. Man traut sozusagen den eigenen Reizen nicht, das heißt auch, daß man sich nicht attraktiv findet. Das will man natürlich im Wachbewußtsein nicht wahrhaben. Diese Ablehnung des eigenen Körpers ist besonders bei Frauen auf Grund ihrer Sozialisation relativ häufig und deswegen tritt diese Traumsituation auch so häufig auf.

Allgemein



Sie geben sich zwar eine Blöße und treten in manches Fettnäpfchen, aber Sie durchbrechen auch einengende, überholte, allzu konventionelle Gesellschaftsspielregeln. Ein Traum, der auf eine plötzliche (und dann konsequent durchgehaltene) Veränderung hinweist: Sie haben lange genug angepaßt gelebt und fallen jetzt ins andere Extrem, selbst wenn es manchmal ziemlich 'schräg' wirkt und peinlich werden könnte: Macht nichts, es ist 'echter'. Sie sind dabei, Ihre eigene Persönlichkeit zu verteidigen - gegen das Bild, dem Sie bisher entsprechen wollten, das aber von anderen 'kreiert' wurde.