Traumdeutung: Weinen

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Deutung: Weinen

Allgemeine Traumdeutung des Traumsymbols Weinen



Weinen steht für unbeherrschbare Gefühle oder Schmerzen. Ob der Träumende selbst oder andere in seinem Traum weinen, immer handelt es sich um die Entladung aufgestauter Gefühle. Vielleicht ist der Träumende traurig über Ereignisse in der Vergangenheit, oder er fürchtet sich davor, die Zukunft anzugehen. Die Art des Weinens kann sehr aufschlußreich sein. Ist es ein Schluchzen, welches den Träumenden daran hindert, seine Gefühle in Worte zu fassen? Weinen baut im Traum oft innere Spannungen ab, vor allem wenn man im Wachzustand nicht weinen kann. Manchmal kommt darin auch die Reue über einen Tag zum Ausdruck, was mit Selbstmitleid verbunden sein kann. Das weinende Krokodil (umgangssprachlich für Krokodilstränen) warnt vor Heuchelei. Alte Traumbücher verstehen Weinen auch noch als Grund zur Freude im eintönigen Alltag.

Die Traumdeutung des Traumsymbols Weinen aus der volkstümlichen Sicht


Das Traumsymbol Weinen aus europäischer Sicht

  • gilt für nahe Freude und große Überraschungen nach Kummer über eine Person die man bald vergessen wird,-

  • jemanden weinen sehen: bedeutet, daß man jemanden trösten oder mit ihm Mitleid haben darf.

Das Traumsymbol Weinen aus arabischer Sicht

  • sehen, jemanden: du wirst dich zu trösten wissen,-

  • selbst: Freude empfinden,- eine glückliche heitere Zeit steht bevor.

Das Traumsymbol Weinen aus indischer Sicht

  • sei ohne Sorge, es wird alles wieder gut,-

  • im Schlaf: du wirst eine übergroße Freude erleben,-

  • sehen: du wirst eine nahestehende Person kränken.

Die psychologische Sicht der Traumdeutung des Traumsymbol Weinen



Hier werden meist die Freudentränen umschrieben, die den Alltag erhellen. Nur wenn man im Traum grundlos weint, läßt das auf Kummer und Sorgen im Wachleben schließen. Wer übrigens - und das wußten schon die Assyrer - um einen Toten weint, wird genesen, falls er sich gerade krank fühlt,- mit anderen Worten: Er wird einen neuen Anfang wagen können, weil das Schlimmste hinter ihm liegt. Ein solcher Traum kündigt häufig Phasen des Übergangs von einem Bewußtseinszustand in einen anderen an. In der Realität kann das Weinen sehr erleichternd sein. Weint der Träumende während der Traumhandlung, kann dies ein Bild für die Befreiung von seelischem Druck oder Schmerzen sein. Es kann auch ein Symbol für starke Glücksgefühle des Träumenden sein, dies ist allerdings weniger häufig.

Allgemein



Weinen steht für unbeherrschbare Gefühle oder Schmerzen. Ob der Träumende selbst oder andere in seinem Traum weinen, immer handelt es sich um die Entladung aufgestauter Gefühle. Vielleicht ist der Träumende traurig über Ereignisse in der Vergangenheit, oder er fürchtet sich davor, die Zukunft anzugehen. Die Art des Weinens kann sehr aufschlußreich sein. Ist es ein Schluchzen, welches den Träumenden daran hindert, seine Gefühle in Worte zu fassen? Weinen baut im Traum oft innere Spannungen ab, vor allem wenn man im Wachzustand nicht weinen kann. Manchmal kommt darin auch die Reue über einen Tag zum Ausdruck, was mit Selbstmitleid verbunden sein kann. Das weinende Krokodil (umgangssprachlich für Krokodilstränen) warnt vor Heuchelei. Alte Traumbücher verstehen Weinen auch noch als Grund zur Freude im eintönigen Alltag.

Spirituell



Weinen im Traum steht für die Trauer über einen persönlichen Verlust.