Traumdeutung: Pinsel

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Deutung: Pinsel

Allgemeine Traumdeutung des Traumsymbols Pinsel



Pinsel deutet meist auf starke sexuelle Bedürfnisse. Manchmal weist er auf eine Beziehung zu einem einfältigen albernen Menschen hin, durch den man behindert wird.

Die Traumdeutung des Traumsymbols Pinsel aus der volkstümlichen Sicht


Das Traumsymbol Pinsel aus europäischer Sicht

  • ein sexuelles und erotisches Symbol, das eindeutig auf stärkere Sexualwünsche zielt,-

  • sehen: warnt vor dem Verkehr mit Dummköpfen und albernen Menschen,- auch: man ist in einer Angelegenheit viel zu einfältig und naiv,-

  • reinigen: verheißt Lust zu neuer Arbeit, die auch guten Lohn verspricht,-

  • mit einem kleinen Pinsel arbeiten: durch dumme und törichtes Gerede soll man sich nicht von einer Arbeit oder Absicht abhalten lassen,-

  • mit einem großen Pinsel malen: nur Mut, in einem steckt ein unternehmungsfreudiger und schöpferischer Geist (Plan).

Das Traumsymbol Pinsel aus arabischer Sicht

  • sehen: es mit anmaßenden und dummen Menschen zu tun bekommen,- auch: man ist in einer Sache zu einfältig geblieben und sollte besser aufpassen,-

  • damit anstreichen oder malen: eine langweilige Arbeit zugewiesen bekommen,-

  • mit einen großen malen: Unternehmungsgeist und schöpferische Fähigkeit.

Das Traumsymbol Pinsel aus indischer Sicht

  • sehen: meide die albernen Menschen.

Die psychologische Sicht der Traumdeutung des Traumsymbol Pinsel



Im Volksmund Bezeichnung für einen einfältigen Menschen. So sieht ihn auch das Traumbild, das mit der Nachgiebigkeit im zwischenmenschlichen Bereich umschrieben werden könnte. Der Pinsel des Malers könnte aber auch der behaarte Phallus (siehe dort) sein, übersetzt: Man verlangt nach Liebe, malt sich aus, wie schön es in trauter Zweisamkeit sein könnte, wobei man beachten sollte, welche Farbe der Pinsel im Traum aufträgt.

Allgemein



Pinsel deutet meist auf starke sexuelle Bedürfnisse. Manchmal weist er auf eine Beziehung zu einem einfältigen albernen Menschen hin, durch den man behindert wird.