Traumdeutung: Hoden

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Deutung: Hoden

Die Traumdeutung des Traumsymbols Hoden aus der volkstümlichen Sicht


Das Traumsymbol Hoden aus arabischer Sicht

  • Träumt einer, der Kinder hat, er sei entmannt worden, werden seine Kinder sterben, ein Kinderloser wird keine Nachkommen zeugen, weil die Hoden Träger und Leiter des Samens sind.

  • Dünkt es einen, seine Hoden seien zerdrückt worden, werden seine Kinder dahinsiechen.

  • Sind jene aber kräftiger und größer geworden, wird der Träumende an seinen Kindern Freude erleben, hat er keine, Söhne zeugen.

  • Träumt ein Eunuch, er habe seine Hoden wiederbekommen, wird er sehr geachtet und nach seinem Herzenswunsch reich werden, auch werden seine engsten Verwandten aus der Fremde wieder zu ihm kommen.

  • Verliert einer im Traum die linke Hode, wird er keine Töchter zeugen, weil die linke Hode den Samen birgt, aus dem Töchter gezeugt werden.

  • Verliert er die rechte Hode, wird er außerstande sein, Söhne zu zeugen.

  • Sind einem die Hoden mitsamt dem Glied abgenommen worden, wird er bald sterben und sein Erbe zugrunde gehen.

Das Traumsymbol Hoden aus indischer Sicht

  • Träumt ein Soldat, er sei entmannt worden, wird er in Feindeshand geraten, ein Herrscher wird den Untergang seines Volkes schauen und selber arm werden.

  • Sind einem die Hoden zerdrückt worden, wird der Träumende von seinen Feinden überwunden werden.

  • Dünkt es den Kaiser, seine Hoden seien größer und kräftiger geworden, wird er dem Feind kühn die Stirn bieten und niemanden fürchten,- ein gemeiner Mann wird gleichermaßen ohne alle Furcht sein und sein Hab und Gut vermehren.

  • Träumt einer, seine Haut sei aufgerissen und die Hoden herausgefallen, wird seine Frau ein Kind bekommen, aber von einem andern, und des Ehebruchs überführt werden.

  • Sind die Hoden zu groß und lastend geworden, wird er nach der Größe des Bruchs eine entsprechende Geldsumme bekommen, aber vor seinen Feinden und der Obrigkeit in Furcht leben.