Traumdeutung: Heiligenbild

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Deutung: Heiligenbild

Die Traumdeutung des Traumsymbols Heiligenbild aus der volkstümlichen Sicht


Das Traumsymbol Heiligenbild aus europäischer Sicht

  • sagen uns Gutes voraus, wenn wir auf dem Pfad der Tugend wandeln,-

  • anbeten: bedeutet, daß man ein großes Unrecht tun wird.

Das Traumsymbol Heiligenbild aus arabischer Sicht

  • Schaut der Kaiser das Bild eines Apostels, Propheten oder Heiligen, wird er die Nachricht von einem glänzenden Sieg erhalten, jedoch wird der Sieg nicht so groß sein, weil er jene nicht selbst geschaut hat, sondern nur deren Bild,- deswegen wird auch der Sieg geringer sein. Ein einfacher Mann wird in seinem Gewerbe Befriedigung und Erfolg finden.

  • Träumt jemand, die Bilder sprächen mit ihm, und er erinnere sich an die Worte, werden die Verheißungen in der Regel sich erfüllen,- dem Kaiser werden nach diesem Traum Freuden und ein wunderbarer Sieg über die Feinde bevorstehen, so wie es ans Wunderbare grenzt, daß Bilder mit Menschen reden,- einer aus dem gemeinen Volk wird auf wunderbare Weise wohlhabend werden.

  • Schaut jemand im Traum vergoldete oder nichtvergoldete Bilder, ist nur bei den letzteren die Deutung günstig,- die vergoldeten prophezeien nämlich häufig wegen des Goldes Trübsal. Läßt der Kaiser Heiligenbilder malen, wird er Vorbereitungen und Rüstungen zum Kampf gegen die Feinde treffen,- ist die Wiedergabe der Bilder gelungen, werden auch seine Pläne gelingen, wenn nicht, fehlschlagen. Entsprechend wird es jedem gemeinen Mann in seinem Beruf ergehen, je nachdem, ob die Wiedergabe geglückt ist oder nicht.

  • sehen: werde etwas frommer.

Das Traumsymbol Heiligenbild aus indischer Sicht

  • sehen: du kannst mit deinem Fleiß viel erreichen.

Die psychologische Sicht der Traumdeutung des Traumsymbol Heiligenbild



Ein (religiöses) Symbol für unerreichbare Vollkommenheit. Wenn dieses Bild die eigenen Gesichtszüge trägt, hält sich der Träumende für weitaus perfekter und hervorragender, als er ist - er meint 'über allem zu stehen'.